Onvista App Erfahrungen 2018: Wie gut ist die App & für wen ist sie geeignet?

Onvista ist als Finanzportal gestartet, bietet über die onvista Bank jedoch schon seit Längerem eines der günstigsten Brokerage-Angebote auf dem deutschen Markt. Nach wie vor ist Onvista allerdings vor allem als Informationsportal bekannt. Das hier immer noch eine der herausragenden Stärken des Unternehmens liegen, zeigt ebenfalls die Onvista App. Sie bietet bislang keine Möglichkeit, das Depot zu nutzen und Wertpapiere zu kaufen und zu verwalten, sondern setzt vor allem das Informationsportal für die mobile Nutzung um. Wer Aktien per App handeln möchte, hat diese Möglichkeit also bei Onvista bislang nicht, es gibt jedoch eine mobile Website.


Diese Punkte haben wir für Sie getestet:
1. Technische Voraussetzungen: Ist die App von Onvista abwärtskompatibel?
2. Welche Zielgruppe hat die App von Onvista?
3. Design und Navigation: Schnelles Zurechtfinden möglich
4. Sicherheit wie immer auch Anlegersache
5. Welche Funktionen bietet die App von Onvista?
6. Mit diesen Kosten müssen Anleger rechnen
7. Support für die App: Wie gut ist die Unterstützung?
8. Onvista Aktien App Erfahrungen: Wie zufrieden sind Kunden?
9. Wie gut das Angebot insgesamt?
10. Welche Funktionen bietet die App von Onvista?
11. Fazit: Onvista Depot App nicht im Angebot

Technische Voraussetzungen: Ist die App von Onvista abwärtskompatibel?

Grundsätzlich müssen Nutzer unterscheiden zwischen mobiler Webseite und App. So unterstützt die Onvista Aktien App iPhone und iPad durchaus. Allerdings ist es nicht möglich, über diese Onvista Aktien App iPad und iPhone oder Android-Endgerät zum mobilen Trading zu nutzen. Die App ist ausschließlich zum Informationsgewinn gedacht und stellt somit eher ein Angebot des Finanzportals als des Online Brokers dar.

Damit die Onvista Aktien App iPhone unterstützt, ist mindestens iOS 8.0 erforderlich. Die Version wurde im September 2014 für sämtliche Benutzer zugänglich gemacht und sollte somit von den allermeisten Smartphones, die nun noch aktiv genutzt werden, unterstützt werden. Außerdem müssen 44.5 MB Speicherplatz frei sein.

Nutzer, die ein Android-Endgerät besitzen, benötigen hingegen lediglich 2,4 MB freien Speicherplatz. Erforderlich ist die Android-Version 4.0 oder höher. Dieses wurde sogar bereits 2011 auf den Markt gebracht, sodass es nicht verwunderlich ist, dass nur noch 0,3 Prozent der Smartphones weltweit mit einem älteren Betriebssystem arbeiten.

Nutzer, die Aktien per App handeln möchten, können dies also nicht machen und müssen zwangsläufig zu der mobilen Website greifen. Hier gelten folgende Voraussetzungen für die Nutzung:

  • Microsoft Internet Explorer ab Version 9
  • Mozilla Firefox ab Version 30
  • Google Chrome ab Version 30
  • Safari ab Version 6
  • Akzeptanz von Session-Cookies und Java Script

Unterstützte Betriebssystem sind Microsoft Windows ab Version 7, Apple ab Version OS X und Linux. Die Flexibilität ist somit deutlich größer als bei einer nativen App.

OnVista bietet seinen Tradern viele Vorteile

OnVista bietet seinen Tradern viele Vorteile

Welche Zielgruppe hat die App von Onvista?

Die App von Onvista hat ohne Zweifel vor allem ein Interesse daran, als Informationsquelle zu dienen. Dabei sind die gebotenen Informationen so divers und vielfältig, dass sich keine echte Zielgruppe erkennen lässt. Die App eignet sich vor allem für interessierte Anleger, doch auch Trader finden viele Informationen, die ihnen weiterhelfen. Wer vor allem an kurzfristigen Handelssignalen interessiert ist, findet jedoch mit Sicherheit vergleichsweise leicht eine Trading App, die noch etwas besser auf seine Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Noch einmal anders ist natürlich die Zielgruppe der mobilen Website zu definieren. Nutzer können durch die optimierte Darstellung das Angebot der Onvista Bank nutzen. Hier wird deutlich, dass dies kein Angebot für Nutzer darstellt, die sehr häufig von unterwegs handeln möchten. Auf diese Weise wird nämlich jedes Mal Datenvolumen verbraucht und der Nutzer ist auch deshalb fast zwangsläufig auf eine gute Internetverbindung angewiesen. Schnelles Trading ist deutlich störanfälliger, sodass es grundsätzlich sinnvoll ist, wenn die Orders nicht auf die Sekunde genau ausgeführt werden können. Allerdings ist die Chartanalyse über die mobile Website ohnehin nicht wirklich möglich.

Grundsätzlich richten somit also beide Angebote eher an durchschnittliche Privatanleger, bei denen Orders nicht zeitkritisch sind. Zudem müssen Nutzer die Bereitschaft haben, auch ohne „echte“ Onvista App zu handeln. Ein ausreichendes Datenvolumen ist außerdem Voraussetzung, um die App regelmäßig nutzen zu können.

Design und Navigation: Schnelles Zurechtfinden möglich

Grundsätzlich bieten sowohl die App als auch die mobile Website ein klares Design bei leicht zu verstehender Navigation. Wer sein Depot über die normale Browser-Website gerne verwaltet, wird dies demzufolge auch über die mobile Website sehr gerne tun. Möglich ist die Umsetzung dank HTML5, das in der Lage ist, Websites auf verschiedene Endgeräte anzupassen.

Für diesen Zweck wurde natürlich auch die Navigation leicht geändert und dabei auf die Anforderungen von kleinen Bildschirmen und Bedienung per Touchscreen optimiert. Hinsichtlich des Designs besteht in jedem Fall ein großer Wiedererkennungswert. Die typischen onvista-Farben dominieren, sodass leicht erkennbar ist, dass das Angebot vom Broker stammt.

Da es sich bei der mobilen Website um eine Umsetzung der Browser-Version handelt, ist es einfach, die wichtigsten Funktionen schnell und unkompliziert zu finden. Die Unterpunkte und Funktionen verstecken sich im Großen und Ganzen hinter den Menüpunkten, die Nutzer auch intuitiv auswählen. Die meisten Menüpunkte sind analog zum Webtrading angeordnet und somit gerade durch erfahrene Nutzer leicht zu finden.

Vereinzelt wurde an der App zum Finanzportal von Onvista kritisiert, dass zu häufige Werbeeinblendungen die Nutzung deutlich erschweren würden. Onvista hat auf diese Kritik mittlerweile reagiert und die Werbeeinblendungen eingeschränkt. Dass ein kostenloses Produkt nicht völlig ohne Werbung auskommen kann, vor allem wenn es dauerhaft Aufwand erfordert, sollte jedoch natürlich ebenso klar sein.

Sicherheit wie immer auch Anlegersache

Onvista legt natürlich Wert auf die Sicherheit seiner Kunden und unternimmt alle notwendigen Schritte zum Schutz der Anleger. Der Broker nimmt allerdings nicht zuletzt auch seine Kunden selbst in die Pflicht, für genügend Sicherheit zu sorgen. Das Unternehmen stellt keine eigenständige App zur Verfügung, sodass es auch für den Kunden offensichtlich sein sollte, dass er sein Smartphone entsprechend schützen muss. Letztlich gilt dies allerdings natürlich auch für die Nutzung jeder Aktiendepot App.

Onvista weist im Gegensatz zu manchen anderen Online Brokern mit App auch explizit darauf hin, dass Nutzer hier selbst in der Pflicht sind. Zu sinnvollen Sicherheitsvorkehrungen zählen beispielsweise:

  • Aktueller Virenschutz auf dem Smartphone
  • Firewall einrichten
  • Browser regelmäßig aktualisieren
  • Sperrbildschirm einrichten
  • Sichere Passwörter wählen und nicht mehrfach vergeben
  • Phishing-Betrugsversuche erkennen

Gerade dann, wenn Kunden auch Brokerage- und Bankprodukte wie die App von Onvista nutzen, sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, dass das Smartphone entsprechend abgesichert ist.

Onvista selbst sorgt natürlich ebenfalls mit den erforderlichen technischen Standards dafür, dass Kunden abgesichert sind. So sind Auszahlungen ausschließlich über das Referenzkonto möglich. Außerdem verschlüsselt das Unternehmen empfindliche Daten per SSL und schützt sie so vor dem Zugriff Dritter.

Hinsichtlich der Kundeneinlagen gelten über die mobile Website natürlich die gleichen Voraussetzungen, die auch sonst bei der onvista bank gelten. Die gesetzliche Mindestabsicherung für Einlagen über 100.000 Euro pro Kunde gilt ebenso wie die freiwillige Einlagensicherung, die derzeit bis zu 90 Millionen Euro je Kunde gilt.

Welche Funktionen bietet die App von Onvista?

Welche Funktionen die App von Onvista bietet, hängt natürlich auch konkret davon ab, welches der beiden Angebote ein Nutzer beanspruchen möchte. Die App des Informationsportal bietet vor allem die Beobachtung und Überwachung von interessanten Wertpapieren an. Hierunter fallen beispielsweise Favoriten, Push-Signale, ein Musterdepot und zahlreiche Charts der unterschiedlichsten Wertpapiere. Vor allem die Entwicklung von unterschiedlichen Wertpapieren oder sogar Märkten lässt sich auf diese Weise unkompliziert im Blick behalten. Im Angebot befinden sich neben aktuellen Charts auch historische Kurse.

Die Funktionen der mobilen Website ermöglichen vor allem das Handeln von Aktien und Überwachen des Depots. Nutzer können dementsprechend sowohl eine Finanzübersicht als auch eine Depotübersicht nutzen sowie Wertpapier Orders aufgeben. Dabei können sie auch das Orderbuch einsehen. Die Watchlisten ermöglichen es, dass Nutzer jederzeit interessante Wertpapiere im Blickbehalten können.

Die mobile Webseite ermöglicht also vor allem, das Depot im Blick zu behalten sowie bei interessanten Entwicklungen direkt handeln zu können. Welche interessante Entwicklungen es gegeben hat, erfahren Nutzer hingegen vor allem aus der Onvista App. Dementsprechend ist es durchaus sinnvoll, beide Apps von Onvista parallel zu nutzen und somit zum einen gut und aktuell informiert zu sein, zum anderen jedoch auch zügig handeln zu können.

Ein Depotübertrag zu OnVista kann sich durchaus lohnen

Ein Depotübertrag zu OnVista kann sich durchaus lohnen

Welche Services bietet Onvista in der App an?

Onvista ist aufgrund seiner Anfänger als Finanzportal natürlich sehr darauf ausgerichtet, dass der Nutzer jederzeit mit allen wichtigen Informationen versorgt wird, die er benötigt. Das beinhaltet aktuelle und historische Kurse, Einzelheiten zu Wertpapieren und die Bereitstellung oder zumindest Verlinkung von Nachrichten. Dementsprechend ist die Onvista App ein umfangreiches Serviceangebot, auch wenn diese nicht zwangsläufig erfordert, das Depot der Onvista Bank zu nutzen.

Grundsätzlich könnten Nutzer von ihrem Broker auch kaum mehr Services im Informationsbereich erwarten. Diese sind von der mobilen Website allerdings durchaus getrennt, sodass Kunden nicht alles „aus einer Hand“ in Anspruch nehmen können, sondern die App zusätzlich herunterladen müssen.

Darüber hinaus bietet Onvista innerhalb und außerhalb der mobilen Website jedoch keine wesentlichen Servicedienstleistungen an. Der Broker ermöglicht weder die Nutzung von Handelssignalen noch unterstützt er eines der zahlreichen FinTechs, die derzeit von sich reden machen.

Letztlich sollte dies Onvista allerdings nicht als Nachteil ausgelegt werden. Der Broker zählt zu den günstigsten am Markt. Möglich ist dies letztlich natürlich auch deshalb, weil er keine unnötigen Serviceangebote im Programm hat, dessen Kosten auf alle Kunden umgelegt werden.

Lediglich die Bereitstellung von Informationen kann somit als zusätzlicher Service gewertet werden. Da dieser Bereich sich vor der Gründung der onvista Bank jedoch ohnehin selbst finanzieren musste, ist dieses Angebot also nicht zwangsläufig mit höheren Gebühren verbunden.

Mit diesen Kosten müssen Anleger rechnen

Die mobilen Dienstleistungen sind natürlich nicht mit zusätzlichen Kosten verbunden. Der Broker hält wie die meisten anderen Anbieter die Bereitstellung des mobilen Handels als Serviceleistung, die nicht zusätzlich bezahlt werden muss. Nutzer müssen somit dementsprechend die Leistungen zu den Konditionen bezahlen, die sie auch im Browser entrichten müssten. Die App mit den Finanznachrichten ist ebenfalls umsonst. Nutzer müssen allerdings Werbeeinblendungen akzeptieren.

Wer Aktien per App handeln möchte, muss sich zwischen dem Freebuy- sowie dem Festpreis-Depot entscheiden. Für keines der Depots führt er ein Depotführungsentgelt an. Im Festpreis-Depot zahlen Kunden 5 Euro zuzüglich 1,50 Euro pauschalierter Handelsplatzgebühr an folgenden Handelsplätzen:

  • Außerbörslichen Direkthandel
  • Xetra
  • Tradegate
  • Quotrix
  • Regionalbörsen in Deutschland

In den USA können sie an NYSE, NADSDAQ oder AMEX für 10 Euro zzgl. 2,50 pauschalisierter Handelsplatzgebühr handeln.

Wer genügend Geld auf dem Konto bei Onvista „parkt“, kann zudem im Rahmen des FreeBuy Cash-Modells von FreeBuys profitieren. Ein Durchschnittsguthaben von mindestens 2.000 Euro ermöglicht beispielsweise einen FreeBuy im Monat. Im FreeBuy Trade werden Anleger für die im Vormonat durchgeführten Transaktionen belohnt. Verkäufe müssen natürlich dennoch zusätzlich bezahlt werden.

Auch die Sparpläne bei Onvista sind kostenfrei, für den Sparplanverkauf werden wie bei anderen Wertpapieren auch 5,99 Euro Grundpreis zzgl. 0,23 % des Ordervolumens und maximal 39 Euro fällig.

Support für die App: Wie gut ist die Unterstützung?

Grundsätzlich ist es besonders komfortabel für mobile Händler, wenn für die App eine extra Serviceabteilung eingerichtet wird, die über die App erreicht werden kann. Onvista hat sich dazu entschieden, im Bereich des mobilen Wertpapierhandels ausschließlich auf responsives Design zu setzen. Das bedeutet, dass es nur wenige Gründe dafür gibt, dass die App nicht funktioniert und die meisten Nutzer werden keine spezielle Einführung benötigen. Die Möglichkeit, aus einer App heraus mit dem Support in Kontakt zu treten, gibt es dementsprechend natürlich auch nicht.

Ein weiterer nicht zu unterschützender Vorteil der App ist, dass viele Kunden diese in der Regel in den jeweiligen App Stores bewerten und dort oftmals differenziert ihre Kritikpunkte äußern. Auf diese Weise ist es einfach, herauszufinden, wie sich die App verbessern lässt, welche Probleme auftreten und was sich Kunden zusätzlich wünschen. Die Chance auf derartiges Feedback besteht zumindest im Bereich Online Brokerage nicht, bei der Finanzinfo-App geht Onvista allerdings im Aktien App Vergleich gut auf Kritik ein.

Kunden können ihren Broker zudem wie gewohnt erreichen:

  • Hotline
  • Faxnummer
  • E-Mailadresse

Dabei stellt der Broker sowohl Ansprechpartner für Interessenten als auch für Kunden zur Verfügung. Außerdem steht eine Postanschrift zur Verfügung. Nutzer können den Kontakt werktags zwischen 08:00 und 19:00 Uhr erreichen.

Onvista Aktien App Erfahrungen: Wie zufrieden sind Kunden?

Die mobile Website ermöglicht es für Außenstehende nur eingeschränkt, einzuschätzen, welche Meinungen Kunden tatsächlich zu der App haben. Immerhin besteht nicht wie bei nativen Apps die Möglichkeit, sie in den entsprechenden Stores zu bewerten und daraus abzuleiten, wie gut die App ankommt, wie zuverlässig sie im Durchschnitt funktioniert und ob Anleger damit tatsächlich zufrieden sind.

Grundsätzlich deuten vereinzelte Erfahrungsberichte jedoch darauf hin, dass Kunden sich durchaus damit anfreunden können, die mobile Website zu nutzen. Natürlich ist es ein Vorteil, dass Kunden im Notfall keine App installieren müssen und nicht auf ihr Betriebssystem oder Handymodell oder Speicherplatz achten müssen, sondern direkt auf ihr Depot zugreifen können. Auch die Bedienung fällt den meisten Nutzern sehr leicht.

Die Finanzinfo-App von Onvista kann durchaus nicht jeden Nutzer überzeugen. So hat sie bei 5 möglichen Sternen im PlayStore aktuell nur 3,1 Sterne, bei etwas mehr als 850 Bewertungen. Hierbei zeigt sich zudem, dass unüblicherweise Kunden entweder sehr zufrieden sind und die App mit 5 bewerten, oder sehr unzufrieden sind und die App mit nur einem Stern bewerten. Die Onvista Aktien App Erfahrungen sind somit durchaus durchwachsen. Unterstützt die Onvista Aktien App iPad und Co., sind es sogar nur 2.3 von fünf Sternen, bei allerdings lediglich 12 Bewertungen.

Wie gut das Angebot insgesamt?

Entscheidend dafür, wie gut eine Aktiendepot App ist, ist letztlich natürlich auch,  wie gut das Angebot des Brokers ausfällt, der die App und das Depot zur Verfügung stellt. Bei Onvista sind natürlich vor allem die günstigen Gebühren sowie die besonderen Kontomodelle attraktiv und im Vergleich zur Konkurrenz auch außergewöhnlich. Nutzer können mit etwas Geschick oder dem notwendigen Kapital nicht nur das Depot umsonst führen, sondern darüber hinaus auch Wertpapierkäufe kostenfrei vornehmen. Lediglich beim Verkauf werden dann Gebühren fällig, die jedoch ebenfalls vergleichsweise günstig sind.

Auch die Auswahl bei Onvista ist gut. Derzeit können Privatanleger die folgenden Finanzprodukte handeln:

  • Aktien, Fonds und ETFs, auch über Sparpläne
  • Anleihen
  • Futures & Optionen
  • Optionsscheine und Zertifikate
  • CFDs

Darüber hinaus lassen sich auch Wertpapierkredite nutzen. Der Handel findet entweder an Börsen in Deutschland, Europa oder den USA statt. Der Handel ist entweder über die Handelsplattform oder über die GTS Handelssoftware möglich. Außerdem können Kunden telefonisch handeln. Der Service bietet gute Kontaktzeiten und ist auf viele Arten erreichbar.

Dass es sich bei Onvista um einen hochwertigen Broker handelt, wird auch an verschiedenen Auszeichnungen deutlich. Vor allem die Euro am Sontag hat das Unternehmen mehrfach ausgezeichnet. Unter anderem konnte es neun Mal in Folge den Online-Broker Test gewinnen (zuletzt 2018) und überzeugte sowohl bei Direktbanken als auch im Bankentest. Auch das Handelsblatt hält Onvista für einen „Top Online Broker“.

Fazit: Onvista Depot App nicht im Angebot

Onvista bietet das Brokerage-Angebot nicht per nativer App für iOS oder Android an. Manche Nutzer werden diese Möglichkeit deshalb möglicherweise sehr vermissen. Wer bei Onvista Aktien auch mobil handeln möchte, kann somit nur die mobile Website wählen. Dank responsivem Design ist diese Möglichkeit allerdings deutlich flexibler als eine native App und  ist deswegen für viele eine willkommene Variante.

Die Nutzeroberfläche passt sich stets an das Endgerät an, mit dem der Anleger die Website besucht. Über die mobile Website haben Kunden dann also die Möglichkeit, ihr Depot zu überwachen und auch Aktien zu handeln. Im Gegensatz zu einer App wird das Datenvolumen allerdings deutlich stärker belastet.

Nutzer können darüber hinaus auch eine App nutzen, in der sich vor allem die Finanz- und Wirtschaftsinformationen von Onvista finden. Es handelt sich somit um eine App der Redaktion, nicht des Online Brokers. Kunden können sich hierüber mit vielen Informationen versorgen lassen und über Watchlists jederzeit die Übersicht behalten. Schnelles Reagieren ist dank Alarm-Funktion deutlich leichter.

Jetzt kommentieren

*