Kein Trading ohne Kosten: Die comdirect Ordergebühren im Detail

comdirect Ordergebühren und KostenFälschlicherweise werden die Depotkosten an den Kosten der Depotführung fest gemacht. Aus diesem Grund ist eine mehrjährige, kostenfreie Depotführung oft Bestandteil einer Depoteröffnung oder Depotübertragung. Der eigentliche Kostenfaktor verbirgt sich allerdings hinter den Ordergebühren. Im Vergleich zu anderen Brokern und Banken bietet comdirect als Leistungsbroker günstige Ordergebühren an, sowohl in den ersten drei Jahren der Depoteröffnung oder Depotübertragung, als auch in der Depotübertragung.

  • Vieltrader erhalten Ordergebühren Vergünstigungen
  • Comdirect Ordergebühren verändern sich ab dem vierten Jahr der Depoteröffnung oder dem Depotübertrag
  • Das Ordergebühren Modell von comdirect ist übersichtlich und leicht verständlich
  • Die Ordergebühren von comdirect liegen im niedrigen Bereich
  • Comdirect unterscheidet seine Ordergebühren entsprechend des Traderverhaltens

JETZT DIREKT BEIM BROKER ANMELDEN: www.comdirect.de

 

Die Kosten eines comdirect Depots im Überblick

EDU_Icon_0020_KleinanlegerIn den ersten drei Jahren nach der Depoteröffnung oder Depotübertragung liegen die Ordergebühren bei 3,90€ pro Order. Hinzu kommen 0,25% des Kauf- bzw. Verkaufswertes des jeweiligen Finanzprodukts. Nach 12 Monaten wird die Ordergebühr pro Order auf 9,95€ erhöht. Maximal können pro Order 59,90€ berechnet werden. Zur Ordergebühr selbst kommen Entgelte, die von Dritten erhoben werden. Diese können sich in Form von Einschreibegebühren oder Börsengebühren zeigen. Je nach Handelsplatz und Finanzprodukt fallen weitere Kosten an. Drei Jahre lang werden für die Depotführung selbst keine Kosten erhoben. Bedingung für die kostenlose Depotführung ist, dass regelmäßig Einzahlungen erfolgen und mindestens zwei Order pro Quartal getätigt werden. Das Wertpapierangebot ist weit aufgestellt und umfasst nationale und internationale, börsliche und außerbörsliche Handelsplätze. Werden die regelmäßigen Zahlungen und Orders nicht eingehalten, fällt eine monatliche Gebühr von 1,95€ an. An das Depot ist ein Verrechnungskonto geknüpft, das ebenfalls kostenlos geführt wird. Haben Sie bereits ein Girokonto bei comdirect, können Sie das Verrechnungskonto mit dem bestehenden Girokonto verbinden und Transaktionen vom Girokonto auf das Verrechnungskonto erleichtern.

Die Unterscheidung in Standardtrader und Vieltrader

EDU_Icon_0015_Binaere_OptionenDas einfache Ordermodell ist einer der Aspekte, der bei comdirect unbedingt zu benennen ist. Das Order Grundentgelt liegt bei Standardtradern bei 4,90€. Vieltrader sparen hier 15% des Orderentgeltes. Desweiteren gilt für Standardtrader eine Orderprovision von 0,25% des Ordervolumens. Vieltrader erhalten hier erneut einen 15% Vieltrader Rabatt. Bis zum vierten Jahr liegt das minimale Endgelt bei 4,95€ und ab dem vierten Jahr bei 9,90€. Zeitunabhängig hierbei ist das maximale Endgelt, das jederzeit bei 59,90€ liegt. Vieltrader kommen erneut in den Genuss des 15% Vieltrader Rabatts. Orderänderungen und Änderungen der Limits sind zu jederzeit kostenlos. Hat das Depot einen Depotübertrag erfahren, kann man in der Regel eine comdirect Prämie in Anspruch nehmen. Börsliche Wertpapierteilausführungen, die taggleich ausgeführt werden, sind jederzeit und sowohl für Standardtrader als auch Vieltrader kostenlos. Als Vieltrader werden Trader bezeichnet, die pro Vorhalbjahr mindestens 125 Trades getätigt haben. Das comdirect Preismodell für Ordergebühren zeigt, dass auch Vieltrader gut abschneiden und sich comdirect als Broker lohnt.

Für wen eignet sich comdirect

EDU_Icon_0022_UmziehenDas Ordergebühren Modell macht schnell ersichtlich, dass sowohl Standardtrader als auch Vieltrader auf Basis eines guten Preismodells handeln können. Comdirect Erfahrungen zeigen, dass sich sowohl Depot Anfänger, Depot Experten als auch Standardtrader und Vieltrader bei comdirect gut und zu fairen Konditionen aufgehoben fühlen können. Im Depot von comdirect können Forex Produkte ebenso gehandelt werden wie CFDs, EFTs, Aktien und weitere Finanzprodukte. Comdirect kann auch im Bereich CFD Trading mit auf CFDs spezialisierten Brokern (siehe auch CFD Broker Vergleich) konkurrieren. Je nach CFD-Instrument und Strategie können weitere Kosten anfallen. Hier sind zum Beispiel die Overnight-Positionen Short beim Handel mit CFDs zu benennen. Das Ordergebühren Modell zeigt, dass sich comdirect für jeden Trader jeder Erfahrungsstufe und Handelseigenschaft eignet. Neben der niedrigen Ordergebühren bietet comdirect eine Vielzahl an hochwertigen und stets neuen Informationen zu Handelsmärkten, Handelsstrategien und Finanzprodukten. Die durchgängige Erreichbarkeit des comdirect Kundenservices ist ebenfalls für jeden Tradertypus ein klarer Pluspunkt, der für comdirect spricht. Der Handel, sowie der Einblick in die aktuellen Gebühren, kann zu jedem Zeitpunkt über die comdirect Handelsplattform erfolgen. Bis auf die Entwicklungen der Finanzprodukte selbst, haben Sie die Ordergebühren zu jederzeit im Blick.

Fazit

Review_Icon_0000_FinanzprodukteComdirect bietet sich als Leistungsbroker für Standard- als auch Vieltrader an. Der Handel im börslichen als auch außerbörslichen Bereich ist zu fairen Konditionen möglich. Durch die mit der Depoteröffnung oder Depotübertragung einhergehenden Vergünstigungen der ersten drei Jahre, kommen vor allem Depot Anfänger in den Genuss geringer Kosten und können den eingesparten Betrag gleich in Form einer höheren Investition sinnvoll einsetzen. Auch im Aktiendepot Vergleich wird deutlich, dass comdirect ein zuverlässiger Partner hinsichtlich der Ordergebühren, Depotverwaltung und des Angebots an Finanzprodukten ist. Auch mit comdirect ist ein Handeln ohne Ordergebühren nicht möglich. Allerdings erweist sich comdirect als Leistungsbroker, der seinen Kunden einen bestmögliche Preise für niedrige Handelsgebühren macht.

JETZT DIREKT BEIM BROKER ANMELDEN: www.comdirect.de

Dieses Thema könnte auch interessant sein:
Günstigster Online Broker

Jetzt kommentieren

*

x