Die Abgeltungssteuer bei Interactive Brokers – die Infos!

Interactive Brokers AbgeltungssteuerBroker, die ihren Sitz im Ausland haben, sind für Trader seit der 2009 in Deutschland geltenden Abgeltungssteuer interessant geworden. Interactive Brokers zum Beispiel hat seinen Hauptsitz in Großbritannien und eine Zweigstelle in Deutschland. Auch wenn als Ansprechpartner für Interactive Brokers Trader der deutsche Kundenservice aus Frankfurt am Main zuständig ist, wird die Abgeltungssteuer nach britischem Recht gehandhabt. Dies bedeutet: Interactive Brokers Trader mit Wohnhaft in Deutschland führen den Betrag der Abgeltungssteuer zum Stichtag, dem 31.12. eines jeden Jahres, selbst ans Finanzamt ab. Dies erfolgt einfach über die normale Steuererklärung des Traders.

  • Die Abgeltungssteuer wird nach britischem Recht gehandhabt
  • Sie wird am Ende des Kalenderjahres, spätestens nach dem 31.5. des Folgejahres, vom Trader selbst an das Finanzamt abgeführt
  • Durch die „verzögerte“ Zahlung der Abgeltungssteuer entstehen Zinsvorteile und Liquiditätsvorteile
  • Erfahrungen zeigen, dass sich Trader bewusst für den Broker mit Auslandshauptsitz entscheiden
  • Interactive Brokers erweist sich in der Gesamtwertung, auch im aktuellen Aktienhandel Vergleich, als sehr guter Broker

JETZT DIREKT BEIM BROKER ANMELDEN: www.interactivebrokers.com

 

Die Berechnung der Abgeltungssteuer und eine Besonderheit

EDU_Icon_0009_SteuernZur Berechnung der Abgeltungssteuer wird der realisierte Gewinn herangezogen. 25% des Gewinns werden mit dem Solidaritätszuschlag und der Kirchensteuer addiert. Der sich ergebende Betrag wird in der Steuererklärung vermerkt und als Abgeltungssteuerbetrag an das für den Trader zuständige Finanzamt abgeführt. Die Abgeltungssteuer kann sich verringer oder ganz entfallen, wenn der realisierte Gewinn unterhalb des Freibetrags bleibt. Bei Singles liegt der Freibetrag bei 801€ und bei einem Ehepaar bei 1602€. In Deutschland muss die Steuererklärung bis spätestens 31.5. des Folgejahres eingereicht werden. Zur eigentlichen Steuererklärung muss ein Trader die „KAP“-Anlage ausfüllen.  Der Beilage sind Kopien aller im Vorjahr getätigten Trades beizufügen. Wer die Auszüge nicht zur Hand hat oder diese unvollständig sind, kontaktiert den Interactive Brokers Kundenservice und kann sich die Auszüge kostenlos zusenden lassen. Interactive Brokers Erfahrungen zeigen, dass die Abgeltungssteuer nur im ersten Jahr im Folgejahr gezahlt wird. Denn sollten im ersten Jahr bereits hohe Gewinne erzielt werden, verpflichtet das Finanzamt den Trader zu Vorauszahlungen. Diese sind quartalsweise des 15. des jeweiligen Quartalsmonats, angefangen mit dem Monat März, an das Finanzamt zu entrichten.

Empfehlung zur Abführen der Interactive Brokers Abgeltungssteuer

EDU_Icon_0020_KleinanlegerAuch wenn das Abführen der Abgeltungssteuer beim Interactive Brokers Trader selbst liegt, lohnt es sich nicht nur die Finanzierungsvorteile vor Augen zu haben. Eine Möglichkeit, am Jahresende oder zur Abgabe der Steuererklärung am 31.5. nicht in Zahlungsschwierigkeiten zu kommen, ist den Anteil der Abgeltungssteuer monatlich auf ein Konto einzuzahlen oder sich zumindest den Betrag zu notieren. Mit der Forderung des Finanzamts kann die Begleichung somit umgehend erfolgen und man hat jederzeit den Überblick, wie hoch er Betrag der Abgeltungssteuer sein wird.

Sollte man mit der Aufstellung der abgeltungssteuerpflichtigen Beträge nicht zurechtkommen, empfiehlt es sich einen Steuerberater zu Rate zu ziehen. Dieser kann die individuelle Situation des Traders beurteilen und in der Steuererklärung berücksichtigen. In der Regel wird die Steuererklärung mit KAP-Anlage und den Kopien der im steuerpflichtigen Zeitraum erfolgten Trades beanstandungslos akzeptiert und die Abgeltungssteuerforderung nach Berechnung von Gewinn/Verlust Trades an den Steuerpflichtigen gerichtet. Zur Erinnerung: Jeder Trade ist steuerpflichtig, außer der Gesamtbetrag aller Trades im steuerpflichtigen Jahr verbleibt unterhalb des Freibetrags.

Abführung der Abgeltungssteuer kann sich von Finanzamt zu Finanzamt unterscheiden

EDU_Icon_0012_AktienNicht jedes Finanzamt fordert bei einem hohen Betrag der Abgeltungssteuer eine quartalsweise Vorauszahlung. Kontaktieren Sie das für Sie zuständige Finanzamt und erkundigen Sie sich, welche Regelung bei Ihrem Finanzamt greift. In Anlehnung an die Mitteilung des Finanzamtes können Sie dann Ihre Handelsstrategie aufbauen und entweder mit einer Gewinnsumme handeln, die Ihnen das ganze Jahr zur Verfügung steht, oder stattdessen ein Vierteljahr nach Veranlagung einer quartalsweisen Vorauszahlung. Im CFD Broker Vergleich zeichnet sich die Abführung der Abgeltungssteuer nach britischem Recht als klarer Vorteil in der Wahl des CFD Brokers aus.

Fazit

Review_Icon_0000_FinanzprodukteAls Interactive Brokers Trader können Sie vom dem Vorteil des britischen Hauptsitzes auf verschiedenen Arten profitieren. Führen Sie die Abgeltungssteuer erst zum Jahresende, spätestens zum 31.5. des Folgejahres ab. Entscheiden Sie sich dafür den Betrag der Abgeltungssteuer während des Jahres auf einem Konto zu sparen oder zumindest jederzeit den Überblick über den aktuellen Betrag der Abgeltungssteuer zu haben.

Bei Fragen zur Steuererklärung wenden Sie sich am besten frühzeitig an den deutschen Kundenservice von Interactive Brokers, an Ihren Steuerberater oder an das für Sie zuständige Finanzamt. Kontaktieren Sie in jedem Fall Ihr Finanzamt um in Erfahrung zu bringen, ob Sie bei Gewinnerzielung im Folgejahr zu einer steuerlichen Vorauszahlung verpflichtet werden können. Beziehen Sie diese Information in Ihre zukünftigen Handelsstrategien mit ein und beginnen Sie von Anfang an mit einem erfolgreichen Handel mit nationalen und internationalen Finanzprodukten.

JETZT DIREKT BEIM BROKER ANMELDEN: www.interactivebrokers.com

Dieses Thema könnte auch interessant sein:

Abgeltungssteuer Grundlagen

Kommentare:

  1. Dass Interactive Brokers auf Trader mit Wohnsitz in Deutschland keine Abgeltungssteuer einbehält erstaunt mich.

    Ich bin zwar nicht in Deutschland, jedoch als Deutscher wohnhaft in der Schweiz. Ich kaufte vor Kurzem Aktien eines Deutschen Industrieunternehmens und war überrascht als bei der Dividendenzahlung 26,3% der Dividende einbehalten wurde, obgleich ich mein W-8BEN ausgefüllte hatte (Bescheinigung, die den Haupwohnsitz bestätigt, bei mir die Schweiz). Das Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland-Schweiz sieht 15% Abgeltunggsteuer vor.

    Nach mehrfachem Hinterfragen kam die Antwort, dass IB keine Depotbank in Europa unterhält und alle Dividenden aus Deutschland in einem Rutsch und anonym über Interactive’s Depotbank in USA eingehen, so dass dort dann das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und USA gültig sei und man die einzelnen B-8BEN nicht zuordnen könne.

    Sehr verwunderlich. Kann jemand bestätigen, dass Interaktive für in Deutschland wohnhafte Trader tatsächlich keine Abgeltunssteuer einbehält?

Jetzt kommentieren

*

x